• Admissions Hotline
    +65 6461 0881
  • GESS Reception
    +65 6469 1131
  • EN
  • DE
International School Singapore
email page print page small type large type

News at GESS



Alumni Story: Anja Sylvester
Posted 04/04/2016 11:00AM

Anja Sylvester war von 1972 bis 1984 insgesamt 12 Jahre an der damaligen Deutschen Schule Singapur und berichtet hier von ihrer Zeit an der Schule und in Singapur und wie sie den Wechsel nach Deutschland gemeistert hat. 

Hier ist ihre Geschichte:

Aus Sicht eines Kindes, das mit fünf Jahren nach Asien auswanderte, war Singapur in den 70er/80er Jahren Abenteuerland pur. Schlangen in den großen Regenabflussrinnen, die heute fast alle überdacht sind und die sich zu unserer Begeisterung bei Monsun-Regen in reißende Ströme verwandelten. Ich erinnere mich noch gut an das ausgebrochene Zoo Nilpferd im MacRitchie Reservoir, das erst durch eine Nilpferd Dame und großer Verliebtheit wieder eingefangen werden konnte. Am meisten vermisse ich die asiatische Küche. Damals habe ich schon unserer Haushaltshilfe beim Kochen über die Schulter geschaut – noch heute gehört diese Küche und ihre Zubereitung in meine alltägliche Ernährung. Mein Sohn liebt ein gutes Curry. Mittlerweile hat auch Deutschland gute Einkaufsmöglichkeiten für die notwenigen Zutaten. Ein authentisches Restaurant zu finden bleibt aber schwierig. Weiter auf der Liste, der Dinge, die ich sehr vermisse, gehört auf jeden Fall der würzige, warme Regen, die intensiven Farben, das üppige Grün, die Wärme und die Exotik. Das Gewusel auf Märkten und Flohmärkten. Das „can-not-do-la“ – eine Emsigkeit, aber dann doch Gelassenheit. Zu erleben, wie Gouda-Käse und Kochschinken zur Ektase der Glückseligkeit beitragen konnten oder Schwarzbrot und Katjes zum Abendschmauß wurden… zu erleben, dass Entbehrung Dinge kostbarer erscheinen ließ und durch die Gemeinschaft gemeinsam gefeiert wurden, wenn diese Raritäten ergattert wurden. 

Und Singapur hat mich auch auf anderer Ebene beeindruckt:  Wie einem Vielvölker-Inselstaat ein multikulturelles, multireligiöses Miteinander gelingt und sich zu einem der bedeutsamsten Handels- und Wirtschaftszentren der Welt mit einem hohen Lebensstandard für seine Insulaner entwickeln konnte. Heute sehe ich das differenzierter – nicht alles ist auf dem Weg dorthin gut gelaufen.

Ich selber habe 12 Jahre in Singapur gelebt. Meine Kindheit und meine Jugendzeit wurden hier geprägt. Toleranz gegenüber dem Anderen, das Kennenlernen verschiedener Mentalitäten, Länder, Sprachen, Armut und vieles mehr haben mich gelehrt über den Tellerrand schauen – ein wichtiges Fundament sich dem allgemeinen Verständnis gegenüber dem Menschen irgendwie nähern zu können.

Als ich dann 1984 allein nach Deutschland ins Internat zurückkehrte fühlte ich mich heimatlos und entwurzelt. Im schönen Nordfriesland musste ich mich Deutschland erst einmal wieder annähern. Es hat wirklich lange gedauert, hier anzukommen. Erst durch meinen Sohn wage ich zu sagen, dass ich Deutschland jetzt als Heimat sehe. Aber Singapur ist und bleibt ein Teil von mir und ist immer noch mein „erstes Zuhause“. 

Den heutigen Schülern möchte ich sagen: Die Rückkehr ist nicht einfach – vielmehr sollte man das nicht unterschätzen – und seien es auch nur zwei Jahre, die man im Ausland war. Kinder sollten von Erwachsenen, Eltern wie Lehrern, begleitet werden, um den Sprung zurück zu schaffen. Es ist nicht nur die persönliche Entwicklung, die einen anders sein lässt, sondern man kommt aus einer ganzen anderen Comfortzone, Glamourwelt und Hightech-Umgebung, die man in Deutschland vermissen wird. Zum Teil ergeben sich hier sehr krasse Kontraste – lassen wir hier einfach das Bild des kleinen Dorf-Kaff im konservativen ländlichen Raum zu. Und noch etwas finde ich aus eigener Erfahrung sehr wichtig: Das Erlernen von Sprachen. Das lernt man am besten auf der Straße – also raus und sich mit Einheimischen treffen, den Austausch suchen und Sprachen lernen. Später in der Ausbildung, im Job, wird man es nie wieder so einfach haben – da überwiegen ganz andere Aufgaben. 

Nach dem Abschluss der 10. Klasse flog ich alleine nach Deutschland – Internat in Nordfriesland. Eine Ehrenrunde - die Trennung von Familie und fern von meiner Heimat Singapur haben den schulischen Erfolg etwas ausgebremst. Nach dem Abitur erfolgte ein kurzer Ausflug in die Hotellerie – bis ich dann 1988/89 mein Studium Geografie und VWL in Kiel begann. Durch meine Diplomarbeit schaffte ich den nahtlosen Sprung in die Arbeitswelt, Schwerpunkt Mobilität und Tourismus. Nach diesen ersten Arbeitserfahrungen wurde ich vom Verkehrsunternehmen in Hamburg übernommen. Ich wechselte nach Berlin und damit in das Beraterleben. Nun bin ich seit fast 11 Jahren bei meinem jetzigen Arbeitgeber – vollkommen zufrieden und balanciere zwischen Politik, Verwaltung und Betrieb, um insbesondere für den Erhalt der Mobilität im ländlichen Raum zu werben.

 

English Version:

Anja Sylvester spent a total of 12 years from 1972 to 1984 at the German School Singapore. Here is her story of her experiences in Singapore and managing her return back to Germany.

Seen through the eyes of a 5 year old girl that immigrated with her family to Asia, Singapore was pure adventure land. Snakes in the drains – nowadays mainly covered – that transformed into wonderful wild river playgrounds during the monsoon rains. I remember the time when a hippo escaped the zoo and had to be caught in MacRitchie Reservoir. A hippo lady and lots of love helped the animal back home. The thing I miss most is the Asian cuisine. At the time I already watched our helper when she was cooking and to date Asian dishes are part of my family’s regular diet. My son loves a good curry. Big cities now offer the whole range of Asian cooking ingredients but a descent Asian restaurant is still hard to find.

Another thing that is on my top list for things I miss is Singapore’s warm and pungent rain, the intense colours, the lush green, the warm temperatures and exotic surroundings. I miss the vegetable and flee markets, the ‘can not do la’ attitude’, the busy atmosphere that usually changed into serenity. And what ecstasy when my mother had brought home Gouda cheese and brown bread or liquorice. All things that seem all the more valuable because they were so hard to come by.

But Singapore also left ist impression on a different level: I was quite awed by how well the different cultures, religions and ethnicities lived together and how the city state developed into an important business hub with a high living standard. Today I have a more differentiated view, not everything went quite so well.

I lived a total of 12 years in the city and it really shaped my childhood and adolescence. Tolerance towards being different, getting to know so many mentalities, countries, languages, cultures, seeing poverty and so much more taught me to be open – a solid foundation to deal with people in general.

When I left all by myself in 1984 to attend boarding school in Northern Germany I felt lost, homeless and uprooted. It took quite some time to become used to the country I was born in. I guess only since the birth of my son have I really accepted Germany as my new home. But Singapore is still a part of my and will always be my first home. 

To all the current students and parents at GESS I have one piece of advice: Do not estimate returning back to Germany, even after only a brief period of two years. Support your children to manage the experience of losing your home. It is not only the personal experiences that family and friends in Germany did not share but also the whole world around you that is so different. There may be some blatant differences like moving back to your tiny village coming for a vibrant city life.

And something else I find important: Study languages. And not only in school but use the opportunity, go out and speak to the locals. Once you are at university and in your job it will never be as easy as when at school.

After graduating from the boarding school I studied geography and economics and am now working as a consultant with focus on rural mobility.



Personal Data Protection Policy |Sitemap

CPE registration number: S72SS0010G
Registration period: 22 June, 2017 – 21 June, 2023

©2017 GESS

IB Curriculum

The English speaking European Section of GESS is a fully fledged International Baccalaureate World School, and one of the few in the world who are authorised to deliver the Primary Years Programme (PYP), the Middle Years Programme (MYP) and the Diploma Programme (IBDP).

Since opening in 2005, the European Section has grown rapidly to become a school with a reputation for quality education with a strong community feel. We now have over 600 students. The vast majority of our students are European passport holders, for whom GESS represents a vital connection with home. Students are thus provided with a safe, friendly and familiar environment in which they are challenged to thrive as they grow into independent and responsible global citizens.

Our academic and pastoral programmes are designed to support this demographic and ultimately to prepare our students for returning to Europe or for entry into European universities. To this end we endeavor to support mother tongue language acquisition so that our students do not lose this vital connection with their home culture. Fortunately, given the high entry requirements into European schools and colleges, this also means that our students are especially well prepared for study all over the world, particularly North America, the UK and Australia.

The Pre-School department provides education from 18 month to 6 years in either English or German. Children are placed in groups according to their age.

 

German Curriculum

Since the school was founded in 1971, the school has evolved into a school with two sections. As an accredited “Excellent German School Abroad”, the German Section of the German European School Singapore (GESS) offers all major German school leaving certificates. The European Section is an authorized IB World School offering education in English across all three IB programmes.

The German Section supports the students to develop their German roots. We give them wings for the linguistic demands of a globalized world through our differentiated English programme from grade 1 onwards. In secondary school some subjects are taught in English. Our students are benefitting from numerous bonding activities and have additional space to enjoy the internationality of the school.

Our Pre-School department provides education from 18 month to 6 years in either English or German. Children are placed in groups according to their age. 

powered by finalsite